English | Deutsch

















Luftaufnahme des Stammgeländes der BAM


Chemie der Kunst
 
Eine Vortragsreihe anlässlich des Jahres der Chemie 2003 der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), des Hahn-Meitner-Instituts (HMI) Berlin und des Rathgen-Forschungslabor SMB, in der hochentwickelte chemische und chemisch-physikalische Analysemethoden zur Untersuchung von Kunst- und Kulturgütern vorgestellt werden.

In lockerer Folge wurden über das Jahr 2003 verteilt 12 allgemeinverständliche öffentliche Abendvorträge das Thema aus unterschiedlichster Perspektive beleuchtet. Anerkannte Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen stellten hoch entwickelte Methoden der chemischen und chemisch-physikalischen Analyse vor, wie die Gaschromatographie oder die Röntgenfluoreszenzanalyse mit Sychrotronstrahlung, und zeigten an Beispielen aus Kunst und Archäologie die Leistungsfähigkeit und Aussagekraft der Verfahren. Diesen Methoden ist gemeinsam, dass Objekte aus Kunst und Kultur zerstörungsfrei oder nur mit sehr geringer und daher vertretbarer Beschädigung untersucht werden können.

Die Ziele sind so vielfältig wie die Methoden: Klärung der Zusammensetzung oder Authentizität eines Werkes, Hinweise über Zeit und Ort sowie Hintergründe und Prozess der Entstehung, Fragen der Konservierung der Kulturgüter. Die Themen spannen einen Bogen von der ersten Herstellung der Metalle vor über 10.000 Jahren, über die Kunstwerke der Renaissance bis zu den Umwelteinflüssen, denen die Kunstobjekte in der Neuzeit ausgesetzt sind.

Gerade Berlin mit seiner herausragenden und überaus vielfältigen Museumslandschaft, sowie der Dichte an Wissenschaftsinstitutionen, die auf dem Feld der Strukturforschung und Materialanalyse arbeiten, bietet für diese Vortragsreihe das geeignete Forum. Neben zahlreichen Berliner Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen konnten mit Prof. Dr. Berke aus Zürich und Frau Dr. Reiche aus Paris zwei Wissenschaftler aus dem Europäischen Ausland für eine Präsentation gewonnen werden. (BAM)

25.4.03 - Schneller Wasserstoff als Spürhund in der Kunstanalyse

16.5.03 - Hofkunst und Altarzier - Französische Maleremails unter Mikroskop und Röntgenstrahl

13.6.03 - Mit Synchrotronstrahlung auf den Spuren berühmter Maler und Zeichner


27.6.03 - Den Fälschern auf der Spur - Mit Radioaktivität!

11.7.03 - Die Erfindung von blauen und purpurnen Farbpigmenten

22.8.03 - Mit dem Röntgenblick durch Archive und Bibliotheken

19.9.03 - Alte Meister - Gesehen mit den Augen der Neutronen

17.10.03 - 10.000 Jahre Metallhandwerk - Seine Erschließung durch chemische Analyse

31.10.03 - Streifzüge mit dem mobilen Röntgenlabor durch die Museen

21.11.03 - Spurensuche in der Museumsluft

Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung
Hahn-Meitner-Institut Berlin
Rathgen-Forschungslabor Staatliche Museen Preußischer Kulturbesitz





 
  Der Hamburger Bahnhof
  Kunst als Wissenschaft - Wissenschaft als Kunst: Start eines Projektes
  Literatur und Links zur Kybernetik
  WissensKünste
  Bilder jenseits des Bildes
  Chemie der Kunst
  Die CD-Rom zum Symposium
  Software-Tipp: Wie Sie den Acrobat Reader herunterladen...
  Multimedia-Bibliothek eröffnet
  Kurzinterview und Video: Olaf Arndt
  Software-Tipp: Wie Sie Video und Audio nutzen können ...
  Statement von Olaf Breidbach: "Was ist Gestalt?"
  Kunstprojekte: "Roulette von Lisa Schmitz"
  Kunstprojekte: Musik für "Roulette"
  Statement: "Jeder Mensch ist ein Wissenschaftler" von Detlef B. Linke


 
           
Museumsinformation Berlin: 030-24 74 98 88
Kontakt