English | Deutsch















      
 Di. 18.6.02      

10 bis 17 Uhr
Hefeteig: Eine eigenwillige Masse

Projekt "Die Quelle als Inspiration - Historisches Wissen in der zeitgenössischen Kunst"

Die Hamburger Künstlerin Judith Walgenbach reflektiert in ihrer Arbeit den Themenbereich Pädagogik. Statt abstrakter Vermittlung von Buchwissen steht die sinnlich-konkrete Wissensgewinnung im Vordergrund. Ein während der Ausstellungsdauer wachsender Hefeteig überwuchert die inszenierte Situation eines Klassenzimmers. Der Hefeteig als biologisches Material zwischen Dynamik und Statik, Chaos und Ordnung steht modellhaft als Forschungsobjekt, als Metapher für den Mikro- und Makrokosmos.

Francke war weniger ein im strengen Sinne wissenschaftlicher Systematiker, als vielmehr ein praktischer Pädagoge mit systematisierender Anwendung. Er hatte vor allem in der Organisation des Erziehungswesens Vorbildliches durch die richtungsweisende Struktur seiner „Schulstadt“ geleistet. In der Bekämpfung von sozialen Missständen wurzelte ein Wertekanon, den Francke in das Zentrum seiner Erziehungsanstalt rückte. Seine Schulkonzeption ermöglichte grundsätzlich allen begabten Kindern, auch den Waisenkindern oder Mädchen, den Zugang zur höheren Bildung. Seine Pädagogik enthielt eine Vielzahl fortschrittlicher Ideen. Das 1696 gegründete „Seminarum praeceptorum“ und das 1707 ins Leben gerufene „Seminarum selectum praeceptorum“ dienten erstmalig in Deutschland gezielt der Aus- und Fortbildung von Lehrern.
>> Das Projekt „Quelle als Inspiration“
Eintritt: 3 Euro für die Gesamtausstellung


Judith Walgenbach
(Künstlerin, Hamburg)
 

  : Franckesche Stiftungen zu Halle  
     


 
Museumsinformation Berlin: 030-24 74 98 88
Kontakt